Viele Jahrzehnte bei der Gießerei Heunisch

Unternehmen zeichnet 11 Mitarbeiter für 25 bzw. 40 Jahre in Bad Windsheimer Betrieb aus

Unser Bild zeigt von links einen Großteil der Geehrten
Unser Bild zeigt von links einen Großteil der Geehrten

Bad Windsheim (er) Einer lieb gewordenen Tradition folgend wurden auch in diesem Jahr wiederum die Jubilare der Giesserei Heunisch für langjährige Betriebszugehörigkeit geehrt. Fünf Mitarbeiter sind seit 40 Jahren im Unternehmen beheimatet, sechs Betriebsangehörige feiern ihr 25jähriges Jubiläum. Seit 2012 wurden sage und schreibe 29 Mitarbeiter für 40 Jahre und 48 Personen für 25jährige Mitarbeit bei der Giesserei Heuunisch geehrt.

„Offensichtlich passen wir gut zusammen“ resümierte Geschäftsführerin Dr. Christiane Heunisch-Grotz in ihrer Laudatio. „Sie sind unser wichtigstes Kapital und Ihr persönlicher Einsatz und Kreativität sind die Eckpunkte“ wandte sich die Rednerin direkt an die Anwesenden. Die geringe Fluktuation bei Heunisch-Guss spiegelt sich auch im Betriebsklima wider.

Aus den Händen der beiden Geschäftsführer Dr. Christiane Heunisch-Grotz und Christian Gerhäuser erhielten die Jubilare Medaillen, Urkunden und Blumen. Fritz Holzmann als gelernter Modelltischler ist für seine Genauigkeit bekannt. Als verantwortlicher Meister des Modellbaus wurden unter seiner Ägide schon viele Modelleinrichtungen erstellt. Als REFA-Sachbearbeiter ist er auch mit der Kostenermittlung bestens vertraut. Heinz Wolf kennt die Abgüsse bis ins Detail. Als Anreißer in jungen Jahren überprüfte er die Gussteile in maßlicher Hinsicht. Auch hier hielt die Technik in rasantem Tempo Einzug und so wird heute in der Messtechnik digital geprüft und er reifte hier zum Spezialisten.

Karl-Heinz Theobald liegt das Eisen wahrlich im Blut. Nahezu sein ganzes Berufsleben verbrachte der Jubilar am Schmelzbetrieb. Als Leiter dieser Abteilung in der Westheimerstraße war er dort erster Ansprechpartner. Die Metallurgie des flüssigen Eisens und der gesamte Ablauf in dieser heißen Abteilung liegen ihm schon immer am Herzen. Horst Poschner, ebenfalls seit vier Jahrzehnten im Team absolvierte die Ausbildung zum Modellschlosser. Nach der Umbesetzung in die Kernmacherei entwickelte er sich vom Akkordarbeiter zum Vorarbeiter. Seit Jahren ist er nun maßgeblich dafür verantwortlich, dass die Modelleinrichtungen für die Produktion optimal vorbereitet sind.

Margit Bodendörfer schließlich leistet ebenfalls einen wichtigen Beitrag zum guten Betriebsklima. Es will jeder einen sauberen Arbeitsplatz und die entsprechenden Sozialräume vorfinden. Dafür sorgt sie seit vier Jahrzehnten im gesamten Bürotrakt.

Vor 25 Jahren begann Werner Koch seine Ausbildung zum Modellbauer. Er kann nicht mehr aufzählen wie viele Modelleinrichtung er selbst erstellt, oder daran Änderungen und Optimierungen durchgeführt hat. Sein Kollege Tobias Kreitlein ist in der gleichen Abteilung tätig und zeichnet sich ebenfalls durch hohes Fachwissen in seinem Beruf aus.

Jürgen Friedrich startete seine Tätigkeit in der Kernmacherei und wurde später an die Strahlanlagen versetzt, um die Gussteile an Vorrichtungen anzubringen die die Entfernung des Sandes ermöglichen. Carol Toll durchlief in seinem Werdegang diverse Abteilungen und hat dadurch ein breites Wissen erworben. Schmelzbetrieb, Farbgebung und Kernmacherei sind die bisherigen die Stationen im Unternehmen.

Ali Kilinc startete in der Putzerei, wurde dann in die Spritzerei versetzt und ist nun seit sieben Jahren in der Putzerei tätig. Den Abschluss der Jubilare machte Günther Stender. In seiner ruhigen Art versieht er alle Fahrten mit dem Werksbus, um Erledigungen in der Stadt oder der näheren Umgebung zu bewerkstelligen.

Abschließend betonte Dr. Heunisch-Grotz dass es ihr sehr wichtig sei, einen respektvollen Umgang miteinander zu leben.

Foto und Bericht: Ernst Ripka

Bericht in der Windsheimer Zeitung vom 24.10.2017

Heunisch Guss