Seit 40 Jahren HEUNISCH GUSS treu

Fünf Mitarbeiter der Gießerei Heunisch sind bereits seit vier Jahrzehnten im Betrieb. Dafür wurden sie nun ausgezeichnet. Die Geschäftsführerin Dr. Christiane Heunisch-Grotz wies mit Stolz auf die große Zahl an Jubilaren hin. Dies sei in der heutigen Zeit längst nicht selbstverständlich, betonte sie.

Einige der geehrten langjährigen Beschäftigten (von links): Martin Nölp, Technischer Leiter Dietmar Eckl, Peter Schüsterl, Horst Meyer, Geschäftsführer Dipl. Ing. Wolfgang Heunisch, Geschäftsführerin Dr. Christiane Heunisch-Grotz, Herman Stahl

„Sich kreativ einbringen und die richtige Einstellung zur Arbeit bringt alle nach vorne“ wandte sich die Rednerin direkt an die Jubilare und dafür sei sie sehr dankbar. Die Jubilare wurden erinnert, dass die Ehrung genau einen Tag vor der Gründung der Giesserei Heunisch vor 35 Jahren stattfindet.

Hermann Stahl trat vor 40 Jahren bei der damaligen Maschinenfabrik Schmotzer als Sachbearbeiter für Gussverkauf seinen Dienst an. Sechs Jahre später erfolgte die Versetzung zum Leiter der Betriebsabrechnung und Personalverwaltung. Seit der Zusammenlegung der beiden Fertigungsstandorte in Bad Windsheim im Jahr 2003 ist er weiterhin als Personalleiter tätig. Durch die Übernahme weitere Standorte erweiterte sich auch sein Aufgabenfeld nach Asch und Brünn in Tschechien und Steinach in Thüringen. Peter Schüsterl begann seinen Werdegang ebenfalls bei Schmotzer mit der Ausbildung zum Werkzeugmacher und war dort im Werkzeugbau eingesetzt. Als profunder Fachmann machte sich der spätere Industriemeister bei der Giesserei Heunisch in seiner Abteilung einen Namen. Die Grundlagenprogrammierung der damaligen Schleifroboter gehörte ebenfalls zu seinem Aufgabengebiet. Nunmehr ist er Modellbau tätig.

Martin Nölp ist seit vier Jahrzehnten eine feste Größe in der Kernmacherei und erfüllt seine Arbeit zur Zufriedenheit seiner Vorgesetzten. Mit der Modernisierung der Abteilung ging auch seine Arbeitsqualifikation einher. Schon viele tausend Kerne gingen in diesen langen Jahren durch seine Hände. Horst Meyer, ebenfalls früherer Werkzeugmacher in der damaligen Landmaschinenfabrik legte 1986 seine Meisterprüfung ab und wurde fortan als Anreißer eingesetzt. Auch in dieser Abteilung bei Heunisch wurde investiert und modernisiert. Der Geehrte qualifizierte sich in zahlreichen Lehrgängen weiter, um dem Rechnung zu tragen. Emniyet Özcan, früher bei Hofmann, ist schon immer in der Kernmacherei an der kleinen Handkernschießmaschine tätig. Komplizierte und filigrane Kerne fertigt sie seit vier Jahrzehnten ebenso, wie die Verschlusskerne für die großen Kerne, um die Handlingsbohrungen zu verschließen.

„Bitte bleiben Sie uns auch in Zukunft so engagiert verbunden und bringen Sie Ihre Erfahrungen und Ideen zum Wohle unserer Gießereigruppe ein“ schloss die Rednerin ihre Ansprache.

Foto und Bericht: Ernst Ripka

Bad Windsheim am 12.11.2015

Heunisch Guss