Politiker erhalten Einblicke in eine ganz andere Welt

Delegation des Bezirks und aus Südmähren erfahren in der Gießerei, dass es nicht nur in Debatten heiß her geht

BAD WINDSHEIM (gb) – Die tschechische Region Südmähren und der Bezirk Mittelfranken sind dabei, Beziehungen aufzubauen. Die Bad Windsheimer Heunisch-Gruppe ist mit ihren Gießereien in beiden Gebieten vertreten. Da lag es für deren Geschäftsleitung nahe, jene Besucher aus Südmähren, welche seit Mittwoch in Mittelfranken weilen, mit deren Gastgebern vom Bezirk zu einer Besichtigung ihres Werks in der Hofmannstraße einzuladen.

So wurde denn am Freitagvormittag die fränkische Gießerei für kurze Zeit zum südmährisch-mittelfränkischen Schmelztiegel. Bezirkstagspräsident Richard Bartsch und seine Stellvertreterin Christa Naaß führten die hiesige Delegation an, zu der unter anderem der Leiter des Zentralreferats, Wolf Dieter Enser, sowie Paulina Pacholek und Sylvie Feja vom Team Regionalpartnerschaften des Bezirks zählten.

Zur südmährischen Besuchergruppe gehörten der stellvertretende Kreishauptmann Roman Cely, Irena Matonohova vom Ausschuss für zwischenregionale Beziehungen, Ludmila Zivna vom Ausschuss für Regionalentwicklung, Tomas Maluska und Michaela Holkupova von der Abteilung für Außenbeziehungen und Schulabteilungsleiterin Hana Polokova. Bad Windsheims Bürgermeister Bernhard Kisch hatte sich ebenfalls dazugesellt, um den Gästen kurz die Stadt vorzustellen.

Wie Geschäftsführer Wolfgang Heunisch bei seiner Begrüßung darlegte, sei das Zusammentreffen eher zufällig zustande gekommen, weil ein Mitarbeiter von dem anstehenden Besuch gelesen habe. „Da dachten wir, wir könnten uns den Kontakten der Politik anschließen, schließlich sind wir in beiden Regionen vertreten.“ Nahe dem südmährischen Brünn betreibt die Heunisch-Gruppe die zweitgrößte ihrer vier Gießereien. Deren Geschäftsführer Jens Heunisch war gestern ebenfalls zugegen.

Technischer Leiter Dietmar Eckl führte die Besucher mit Geschäftsführerin Dr. Christiane Heunisch- Grotz und Verkaufsleiter Thomas Laue durch die Werkshallen und gab ihnen einen Überblick über Produkte und Prozesse. Die Übersetzung lieferte wie schon zuvor Jarmila Witzke. Am Ende dankte Bezirkstagspräsident Richard Bartsch für die „Einblicke in eine ganz andere Welt“. Roman Cely schloss sich dem an und stellte mit Blick auf die südmährisch-fränkischen Beziehungen und die Heunisch-Gruppe fest: „Ihre Firma ist das erste Verbindungsglied, Sie sind schon der Partnerschaft voraus.“

Für die Gäste stand gestern noch der Besuch des Fränkischen Freilandmuseums auf dem Programm. Danach traten sie die Heimreise an.

Foto und Bericht: Günter Blank

Bericht in der Windsheimer Zeitung vom 30.07.2016

Heunisch Guss